Baklava Rezept – eine gesunde Variante mit Dinkelmehl

Baklava Rezept – eine gesunde Variante mit Dinkelmehl

Entweder man liebt es oder man hasst es. Bei Baklava scheiden sich die Geister. Es ist wirklich seeehr süß und klebrig. Da ich eigentlich der zweiten Fraktion angehöre machte ich für mein großes Töchterchen eine Ausnahme und forschte nach Zutaten und Zubereitungsarten ihrer Lieblingsnachspeise. Herausgekommen ist ein aromatisches, etwas weniger süßes, schön nussiges Baklava Rezept. Obwohl ich kein Fan von dieser orentalischen Süßspeise bin, konnte ich von diesem Rezept nicht genug bekommen. Es schmeckte einfach perfekt. Ab sofort mag auch ich Baklava – aber nur mein selbstgemachtes…

 

Yufkateig mit Dinkelmehl für das Baklava

Yufkateig wird normalerweise mit Weißmehl aus Weizen zubereitet. Der Teig muss sehr dünn ausgerollt werden und darf nicht reissen, darum ist es schwierig das Mehl durch Vollkorn zu ersetzen. Es wäre zu wenig Klebereiweiß enthalten, dass den Teig so elastisch macht. Da ich aber eine etwas gesündere Variante dieser Süßspeise herstellen wollte habe ich den Grundteig etwas verändert.

Anstatt Weizen nahm ich Dinkelmehl und mischte es mit einem großen Teil Vollkorn. Er ließ sich gleich gut ausrollen und der Geschmacksunterschied viel nicht ins Gewicht bzw. wurde der nussige Geschmack dieser Speise noch extra hervorgehoben.

Meine Yufka-Eigenkreation war also ein voller Erfolg.  Ich werde später mal Börek und Frühlingsröllchen damit machen, da hier derselbe Teig verwendet wird.

 

Das Baklava Rezept richtig zubereiten

Damit das Baklava viele feine Schichten bekommt und knusprig wird, muss der Yufkateig hauchdünn ausgerollt werden. Ich bin ja absolut unbegabt, wenn es ums Ausrollen von Teig geht. Gerade bei diesem Rezept ist es aber sehr wichtig diese Fertigkeit zu beherschen, ansonsten wird es eine schwierige Angelegenheit. Ich liebe ja bekanntlich Herausforderungen in der Küche, außer das Aufräumen hinterher.

Falls eure Schwäche auch im Teigausrollen besteht, dann solltet ihr auf gekauften Teig zurrückgreifen. Was habe ich gekämpft… Aber mit viiiel Geduld und ein paar unschönen Schimpftiraden ist es auch mir schlußendlich gelungen.

Ich möchte an dieser Stelle noch besonders hervorheben, dass Perfektionismus zwar eine schöne Sache, aber hier nicht unbedingt notwendig ist. Wichtig ist nur das letzte Teigblatt besonders hübsch auszurollen. Denn das ist sozusagen euer Vorzeige-Teigblatt.

Alle anderen Yufkablätter müssen nicht ganz so schön sein bzw. wie bei mir auch Mut zur Hässlichkeit haben. Löcher, zerfetzte Ränder, total egal – hauptsache das letzte, abschließende Teigblatt ist eine Augenweide.

 

WERBUNG – WERBELINK

 

Wollt ihr kein Rezept mehr verpassen? Dann meldet euch JETZT für den Newsletter an oder folgt mir auf Facebook!

 

Baklava rautenförmig eingeschnitten in Backform

Wie ihr seht habe ich Perfektion auch beim Schneiden des Rautenmusters außen vor lassen. Und JA das letzte Blatt ist auch nicht der Hit, aber mein schönstes : )

 

Yufkateig:

❀ 150 g Mehl, glatt
❀ 80 g Dinkelmehl, Vollkorn
❀ 2 EL Öl
❀ 125 ml Wasser
❀ 1 Prise Salz

Baklava-Füllung:

❀ 100 g Walnüsse, gehackt
❀ 100 g Haselnüsse geschält, gemahlen
❀ 2 EL Rohrzucker
❀ 1 Prise Zimt

Sirup:

❀ 100 ml Honig
❀ 50 g Rohrzucker
❀ 100 ml Wasser
❀ 1 EL Zitronensaft (optional)

❀ 150 g Butter zum Bestreichen ❀ gehackte Walnüsse zum Garnieren

 

Für den Yufkateig Dinkelmehl, Salz, Öl und Wasser mit einem Löffel vermischen.

Den Teig per Hand oder Küchenmaschine für mindestens 5 Minuten kneten, bis er schön weich ist.
Danach den Teig zu einer Kugel formen und mit Öl einreiben. Zugedeckt für ca. 30 Minuten rasten lassen.

In der Zwischenzeit die Füllung zubereiten.

Dafür die Nüsse mit dem Zimt und 2 EL Zucker vermischen. Die Butter schmelzen und abkühlen lassen. Dann kann der Sirup zubereitet werden. Hierfür Honig, Zucker und Wasser ca. 5 Minuten köcheln lassen und abkühlen lassen.

Backofen auf 175° Ober-/Unterhitze vorheizen.

Nun wieder dem Teig zuwenden. Zu einer Teigrolle rollen und in 16 gleichgroße Portionen teilen, zu Kugeln formen und mit Frischhaltefolie zudecken. Ein Backpapier mit Mehl bestäuben und eine Teigkugel so dünn wie möglich darauf ausrollen. Darauf achten, dass der ausgrollte Teig ungefähr die Größe und Form der Backform hat.

 

WERBUNG – WERBELINK

 

Die Backform mit Butter bestreichen und ein Teigblatt vorsichtig hineinlegen. Das Teigblatt mit Butter einpinseln und eine weitere Teigkugel dünn ausrollen und sachte auf das bepinselte Blatt legen. Wieder bepinseln, noch eine Teigkugel ausrollen und in die Backform legen.  1/3 der Nussmischung darauf verteilen.

Wieder 3 Teigblätter wie vorher beschrieben auflegen (jedes Blatt beidseitig bepinseln!), dann die Nussmischung darauf geben und alle Vorgänge noch einmal wiederholen.

Nun die restlichen Teigblätter (jedes Blatt beidseitig bepinseln!) auf die Nussschicht legen. Dann mit einem scharfen Messer ein Rautenmuster oder kleine Rechtecke durch alle Teigschichten schneiden. Mit der restlichen Butter bestreichen und 20-25 Minuten auf mittlerer Schiene im vorgeheizten Backrohr goldbraun backen.

Das Baklava aus dem Backofen nehmen und ca. 5 Minuten auskühlen lassen. Anschließend mit dem Sirup übergießen. Ein paar gehackte Nüsse darüber streuen und servieren.

 

WERBUNG – AFFILIATE LINKS

 

Das habe ich für dieses Rezept verwendet:

 

Werbung: Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen, bei denen ich mit einer kleinen Provision beteiligt werde. Das hilft mir die Nebenkosten des Blogs zu finanzieren. Es entstehen euch dabei keine Mehrkosten! Ich empfehle nur Produkte, die ich selber nutze und für gut befinde.

 

Tipps für das Baklava Rezept

  • Falls ihr ein zuckerfreies Baklava wollt, dann könnt ihr den Sirup auch nur mit Honig machen: einfach den Zucker durch 50 ml Orangensaft ersetzen und mit etwas Orangenabrieb verfeinern.
  • Wenn ihr euer Baklava klassisch wünscht, dann könnt ihr es auch mit gehackten Pistazien garnieren.

 

Klicke auf die Sterne um das Rezept zu bewerten!

 

Related Posts



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.