Faschingskrapfen – Krapfen mit Marmelade gefüllt

Faschingskrapfen – Krapfen mit Marmelade gefüllt

Heute am Faschings-Dienstag habe ich wieder mal Krapfen (Berliner) gebacken. Ich habe seit Jahren ein ganz tolles Faschingskrapfen Rezept, dass ich euch absolut empfehlen kann. Damit schmeckt dieses traditionelle Gebäck wie vom Konditor. Eigentlich schmeckt es ja besser. Denn ich habe schon lange keinen wirklich guten Krapfen mehr dort gegessen. Meist liegen sie schon zu lange in der Auslage und sind trocken oder es ist zu wenig Füllung drinnen. Mit diesem Rezept werden sie watteweich, feinporig und lassen sich wunderbar mit Marmelade füllen.

 

Zutaten für Krapfen – welches Mehl für Faschingskrapfen

Für dieses Hefegebäck benötigt ihr glattes Weizenmehl. Das entspricht in Österreich dem Mehltyp 700 und in Deutschland dem Mehltyp 550. Außerdem könnt ihr folgende Zutaten auf eurer Einkaufsliste notieren:

  • Weizenmehl, glatt
  • Eier
  • frischer Germ (Hefe)
  • Milch
  • Rum (Inländer)
  • Zitrone
  • weißer Kristallzucker
  • Salz
  • Staubzucker (Puderzucker) zum Bestreuen
  • Marmelade als Füllung
  • hochwertiges Bratöl

♡ Eine praktische Kurzanleitung zum Ausdrucken findet ihr weiter unten im grauen Kästchen ♡

 

Formschöne Fachingskrapfen selber machen

Es ist gar nicht so schwer richtig schöne Faschingskrapfen zu machen, wenn man ein paar wesentlichen Punkten Beachtung schenkt. Der wichtigste ist wohl, das richtige Mehl zu verwenden. Darum habe ich euch vorher auf den richtigen Mehltyp hingewiesen. Wenn ihr ein anderes Mehl nehmt, dann werden eure Krapfen nicht gescheit aufgehen und statt fluffig und weich, schwer und matschig werden. Der nächste Punkt ist den Krapfenteig nicht zu lange aufgehen zu lassen. Da der Germ dann den Teig in Alkohol umwandelt und das Gebäck bitter und ungenießbar wird. Wenn man ihn wiederum zu kurz aufgehen lässt geht er beim Backen nicht hoch und ihr habt einen sitzengebliebenen Teighaufen.

Und zum Schluss wirklich gaaanz oberwichtig! Nur hochwertiges, qualitatives Bratöl verwenden! Ich konnte es selbst kaum glauben, dass das so einen großen Unterschied macht. Aber zum ersten Mal (ich habe leider Billig-Öl verwendet) wurden meine Krapfen nicht so formschön wie sonst und das typische helle Ringerl war kaum zu sehen. Zum Glück waren sie trotzdem watteweich. Da ich sehr wissenschaftlich an so eine verdrießliche Backpanne herangehe, habe ich noch zwei weitere Versuche mit dem minderwertigen Öl durchgeführt und beide Male das gleiche unschöne Ergebnis erhalten.

 

Anleitung für die gefüllten Krapfen

Am Anfang wird der Germ in lauwarme Milch hinein gebröselt und mit etwas Zucker verrührt. Hier reicht ein Teelöffel aus. Nun stellt ihr dieses Gemisch zur Seite und nehmt eine große Teigschüssel zur Hand. In diese kommt das Mehl, das Salz und etwas Zitronenzeste von einer frischen unbehandelten Bio-Zitrone.
Gut umrühren und wieder dem Germ zuwenden. Wenn er schon ein wenig sprudelt oder blubbert könnt ihr den Zucker, den Rum und den Dotter (Eigelb) einrühren. Jetzt alle Zutaten zu einem schönen glatten Teig verkneten. Er sollte nicht klebrig sein und sich gut vom Schüsselrand lösen. Falls er sich suboptimal verhält, noch etwas Mehl dazugeben.

Danach den Krapfenteig zugedeckt (im Backrohr bei max. 40 Grad) oder an einem anderen warmen Ort (Heizung) auf das doppelte Vollumen aufgehen lassen. Anschließend zusammenkneten und wieder in warmer Umgebung aufgehen lassen. Das wiederholt ihr zwei Mal. Durch das viele Kneten und rasten lassen wird der Germteig wunderbar flaumig. Ein letztes Mal gut durchkneten (die ganzen Luftblasen müssen raus) und zu gleichgroßen, straffen Kugeln formen. Am besten ist es, wenn ihr den Krapfenteig rundschleift. Das ist eine spezielle Technik, um besonders pralle Teig-Kugeln zu bekommen. Hierfür wird der portionierte Teig mit der hohlen Hand umschlossen. Nun mit sanftem Druck kreisende Bewegung ausführen, bis ein glatter Teigball entstanden ist.

Nach dem rund formen setzt ihr die kleinen Krapfen auf eine bemehlte Arbeitsfläche, drückt sie mit bemehlten Fingern leicht flach und deckt sie mit einem Geschirrtuch (Küchentuch) zu. Nach umgefähr 15 Minuten müssten die Faschingskrapfen so weit hoch gegangen sein, um gebacken zu werden. Das Bratöl auf ca. 160°C erhitzen und mit einem Deckel zugedeckt 3 Minuten einseitig hellbraun ausbacken. Den Deckel abnehmen und auch die andere Seite goldbraun backen. Jetzt eure Faschingskrapfen gut abtropfen lassen und mit der Marmelade eurer Wahl füllen.

 

Tipps:

  • Faschingskrapfen lassen sich noch lauwarm super in einem Gefrierbeutel einfrieren. Somit könnt ihr auf Vorrat backen.
  • Mit einem Dressiersack (Spritzsack) oder Garnierspritze und Krapfentülle könnt ihr auch ohne Krapfenspritze eure Faschingskrapfen füllen
  • Den Krapfenteig mit einer Waage portionieren, dann habt ihr gleichgroße Krapfen

 

WERBUNG – AFFILIATE LINKS

 

Das habe ich für dieses Rezept verwendet:

 

 

Werbung: Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen, bei denen ich mit einer kleinen Provision beteiligt werde. Das hilft mir die Nebenkosten des Blogs zu finanzieren. Es entstehen euch dabei keine Mehrkosten! Ich empfehle nur Produkte, die ich selber nutze und für gut befinde.

 

♡ Viel Freude beim Ausprobieren und Rezepte schmökern ♡

Faschingskrapfen mit Marmelade

25. Februar 2020
: 15

So werden die gefüllten Krapfen zubereitet

By:

Ingredients
  • ❀ 500 g Mehl, glatt
  • ❀ 250 ml Milch, lauwarm
  • ❀ 40 g Zucker
  • ❀ 40 g frischer Germ (Hefe)
  • ❀ 40 g Butter, geschmolzen
  • ❀ 4 Dotter (Eigelb)
  • ❀ 1 g Salz
  • ❀ 1 EL Rum (Inländer)
  • ❀ etwas geriebene Zitronenschale
  • ❀ Staubzucker zum Bestreuen
  • ❀ hochwertiges Bratöl
  • ❀ Marmelade
Directions
  • Step 1 Für die Faschingskrapfen den Germ in die lauwarme Milch hineinbröseln und mit 1 TL vom Zucker verquirlen.
  • Step 2 Butter, Dotter (Eigelb) und restlichen Zucker mit der Germ-Milch gut vermischen.
  • Step 3 Dann Mehl und Salz in einer großen Schüssel verrühren und die Dottermilch zusammen mit dem Rum dazugeben.
  • Step 4 Den Teig gut durchkneten und in einer Schüssel zugedeckt an einem warmen Ort (max. 40 Grad) doppelt so hoch aufgehen lassen.
  • Step 5 Danach noch einmal durchkneten und wieder aufgehen lassen. Diesen Vorgang 2 x wiederholen.
  • Step 6 Je öfter der Teig aufgeht, umso feinporiger und lockerer wird er!
  • Step 7 Die Luft aus dem Germteig herauskneten und zu 15 gleichgroße runde, straffe Kugeln formen (schleifen), etwas platt drücken und doppelt aufgehen lassen.
  • Step 8 Im Öl schwimmend bei ca. 160°C ca. 3 Minuten mit einem Deckel zugedeckt, einseitig goldbraun backen. Dann ohne Deckel die andere Seite ausbacken.
  • Step 9 Die Krapfen abtropfen lassen und mit der Marmelade füllen.
 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.