Gebackenes Eis – chinesisches flambiertes Dessert

Gebackenes Eis – chinesisches flambiertes Dessert

Mmmh zuerst Peking Suppe, dann gebratene Ente auf Bohnenprossen und als krönenden Abschluss ein flambiertes Eis… Es ist wohl eine der beliebtesten Nachspeisen beim Chinesen. Ich liebe dieses mit Kuchen ummantelte, gebackene Eis. Zudem ist es eine Augenweide, wenn das besagte Dessert direkt am Tisch flambiert wird. Aber selber machen? Auf diese Idee bin ich erst vor ein paar Tagen gekommen. Eine echte Herausforderung, da es keine ernst zunehmenden Rezepte im Internet dazu gibt.

 

Wie kann man Eis backen?

Da es keine Anhaltspunkte zu dem gebackenen Eis im Netz gab musste ich meinen Verstand bemühen. Ich überlegte wonach es schmeckt, wie man das Eis in den Kuchen bekommt, welcher Kuchenteig verwendet wurde, wieso der Teig außen so knusprig ist und welche Farbe und Geruch der Alkohol zum flambieren hatte. Nach diesen Überlegungen war klar, dass das Eis fix nicht mit rohem Kuchenteig gebacken wird. Das Eis würde im Backofen einfach so wegschmelzen, bevor der Teig fest werden würde.

 

Das gebackenes Eis richtig zubereiten

Darum buk ich zuerst einen Mamorkuchen. Danach nahm ich eine Eiskugel und ummantelte sie mit sehr dünn geschnittenem Kuchen. Das funktionierte sehr bescheiden. Auch wenn ich ihn mit etwas Milch befeuchtete viel er einfach von den Eiskugeln.

Also kam ich auf die idee die Eiskugeln mit groben Kuchenbröseln zu panieren. Das funktionierte auf Anhieb. Nachdem ich damit fertig war, fror ich diese für 1 Stunde ein. (Wenn ihr wollt könnt ihr die panierten Kugeln in Frischhaltefolie wickeln).

Während der Wartezeit kam mir der Gedanke, dass der Mamorkuchen beim Frittieren unmöglich knusprig werden würde. Typisch beim Asiaten ist, dass sie fast alles in Backteig frittieren. So war es naheliegend, dass auch das gebackene Eis vor dem Ausbacken in Backteig getaucht wird.

 

♡ Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Ausdrucken findet ihr unten im grauen Kästchen ♡

gebackenes Eis in chinesischer Schüssel

Zum Glück wusste ich wie der chinesische Backteig hergestellt wird. Nachdem eine Stunde um war rührte ich rasch den Teig an und erhitzte reichlich Bratöl in einer kleinen, hohen, beschichteten Pfanne. Voller Vorfreude tauchte ich eine der panierten Eiskugeln in dem flüssigen Ausbackteig.

Sobald das Öl heiß genug war setzte ich die gut abgetropfte Kugel hinein. Ich achtete darauf dass sie von allen Seiten schön goldbraun wird. Dann noch kurz abtropfen lassen und in einem Edelstahlgefäß flambieren. Dafür kam nur 80 prozentiger Rum infrage. Er roch und schmeckte genauso wie der hochprozentige den mein Liebling-Chinese verwendete.

Und dann war er da, der große Moment… gespannt zerteilte ich das chinesische Dessert. Es sah genauso aus wie im Restaurant und es schmeckte auch haargenau so. Ich klopfte mir im Gedanken auf die Schulter, aß schnell meinen köstlichen Nachtisch fertig und zeigte ganz stolz meiner Familie mein gelungenes Experiment. Ab jetzt wird es ganz oft gebackenes, flambiertes Eis bei uns geben. Auch wenn ich mich ein wenig vor der Flamme fürchte. Ich bin aber auch ein kleiner Angsthase : )

gebackenes Eis wird flambiert

 

Ihr habt dieses Rezept probiert? Dann lasst es mich wissen!

Unterhalb des Beitrags könnt ihr eure Bewertung abgegeben oder ein Kommentar hinterlassen.

 

WERBUNG – AFFILIATE LINKS

 

Das habe ich für dieses Rezept verwendet:

 

Werbung: Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen, bei denen ich mit einer kleinen Provision beteiligt werde. Das hilft mir die Nebenkosten des Blogs zu finanzieren. Es entstehen euch dabei keine Mehrkosten! Ich empfehle nur Produkte, die ich selber nutze und für gut befinde.

 

Tipps für das gebackene Eis

  • Wenn ihr nicht extra Kuchen backen wollt, dann könnt ihr auch auf gekauften Mamorkuchen zurückgreifen.
  • Falls ihr dieses leckere Dessert auf Vorrat machen wollt, dann könnt ihr es nach dem Frittieren einfrieren.
  • Bei Bedarf das gefrorene gebackene Eis herrausnehmen und nochmal kurz frittieren, danach flambieren.

 

WERBUNG – WERBELINK

 

Rezept für gebackenes Eis

24. März 2020
: 10 Portionen

So wird das gebackene Eis gemacht

By:

Ingredients
  • ❀ 1 Mamorkuchen aus Sandmasse
  • ❀ 500 g Vanilleeis
  • ❀ Bratöl
  • Backteig:
  • ❀ 20 g Stärkemehl (Mais)
  • ❀ 60 g Weizenmehl, glatt
  • ❀ 18-20 EL Wasser
  • ❀ 1 EL Zucker
  • ❀ 1 Prise Salz
Directions
  • Step 1 Für das gebackene Eis den Mamorkuchen auf einem flachen Teller grob zerbröseln.
  • Step 2 Dann aus dem Vanilleeis mit einem großen Eisportionierer oder Esslöffel schöne runde Eiskugeln formen.
  • Step 3 Die Hände ein wenig mit Wasser befeuchten und jede Eiskugel in zwei Durchgängen mit den Bröseln panieren.
  • Step 4 Gut mit den feuchten Händen die Kuchenbrösel andrücken und die fertigen Kugeln mit Frischhaltefolie umwickeln.
  • Step 5 Anschließend für 1 Stunde einfrieren.
  • Step 6 Für den chinesischen Ausbackteig alle Zutaten mit einem Schneebesen gut vermischen. Der Ausbackteig sollte eine etwas dickerer Konsistenz als Palatschinkenteig (Pfannkuchenteig) haben.
  • Step 7 Nachdem die mit Kuchen umhüllten Eiskugeln gefroren sind reichlich Öl in einer beschichteten hohen Pfanne oder Topf erhitzen.
  • Step 8 Die panierten Kugeln schwimmend ausbacken. Sie sollten rundherum goldbraun sein.
  • Step 9 Das Eis dass ihr servieren wollt einzeln in Edelstahlschälchen geben. Die restlichen Kugeln verpacken und einfrieren.
  • Step 10 Nun ca. 1 EL Rum auf das gebackene Eis träufeln und mit Hilfe von 2 Esslöffeln flambieren. Dabei darauf achten, dass das gebackene Eis ständig gedreht wird.
  • Step 11 Gleich danach genießen.

Habt ihr dieses Rezept ausprobiert? Schreibt mir! Ich freue mich über Fragen und Anregungen. Hier könnt ihr eure Bewertung abgeben!

 

Related Posts



2 thoughts on “Gebackenes Eis – chinesisches flambiertes Dessert”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.